Schließen

Abarth Gebrauchtwagen kaufen

Abarth Gebrauchtwagen – kaufen Sie mit Vertrauen beim Autohaus Dünnes

Um einen Abarth Gebrauchtwagen zu kaufen, bedarf es vor allem des Vertrauens. Wir vom Autohaus Dünnes sind ein Familienunternehmen in der dritten Generation und legen enormen Wert auf Kundenbindung. Hierzu versteht sich von selbst, dass wir jeden Abarth Gebrauchtwagen vor dem Verkauf aufs Gründliche überprüfen und bei Bedarf auch Verschleißteile auswechseln. Erst, wenn garantiert alles in Ordnung ist, bieten wir den Abarth Gebrauchtwagen an. Dabei kann es sich um Fahrzeuge aus unterschiedlichen Generationen und Baujahren handeln. Hintergrund ist dabei, dass der Hersteller bereits seit vielen Jahren überzeugende Autos baut, die sich vor allem durch Langlebigkeit auszeichnen. Die Qualität ist selbst bei einem älteren Modell noch über jeden Zweifel erhaben – der Komfort ebenfalls.

 

Es existieren eine Fülle an Argumenten zugunsten eines Abarth Gebrauchtwagens. In erster Linie ist natürlich der Preis zu erwähnen, der deutlich unterhalb dem für ein neues Fahrzeug liegt. Qualitativ und hinsichtlich der Extras brauchen Sie in aller Regel keine oder nur wenige Abstriche hinzunehmen. Hinzu kommt, dass wir auch beim Verkauf von Abarth Gebrauchtwagen gerne Ihr aktuelles Fahrzeug gleich welchen Herstellers oder Baujahrs in Zahlung nehmen und dadurch den Verkaufspreis noch einmal senken. Sie wünschen sich eine Ratenzahlung bzw. eine clevere Finanzierung? Auch das lässt sich machen – in den meisten Fällen sogar ohne jede Anzahlung. Eine Fülle an Abarth Gebrauchtwagen finden Sie direkt an einem unserer Standorte. Schauen Sie jederzeit vorbei oder vereinbaren Sie einen Termin für eine gründliche Beratung.

Abarth gilt mancherorts „nur“ als Werkstuner für Fiat. Der Eindruck täuscht jedoch, denn tatsächlich handelt es sich seit vielen Jahren um einen eigenständigen Automobilhersteller unter dem Dach des Fiat-Konzerns. Die Marke mit dem Skorpion im Logo blickt auf eine lange Geschichte vor allem im Rennsport zurück und verdingte sich zudem immer wieder erfolgreich als Lizenzfertiger. Aktuelle Modelle lassen sich eins zu eins auf den kultigen Fiat 500 zurückführen und sind doch in vielerlei Hinsicht unterschiedlich. Zwar bedient sich Abarth in technischer Hinsicht munter beim Mutterkonzern, arbeitet jedoch mit viel eigenem Know-how und originellen an der Entstehung unverkennbar eigener Fahrzeuge.

Historisches zum Hersteller Abarth

Abarth ist ein Familienname, nach dem die Marke im Jahr 1949 benannt wurde. Im italienischen Bologna ist es der Österreicher Karl Abarth, der sich bald Carlo Abath nennt und seinerzeit schon seit vielen Jahren Italien als Lebensmittelpunkt auserkoren hatte. Abarth war ein Rennfahrer mit Leib und Seele, der aber vor allem mit dem Motorrad erfolgreich war. Nach der erfolgreichen Firmierung zog das Unternehmen schnell in die Autostadt Turin und damit in die Nähe der Firmenzentrale von Fiat. Kennzeichnend für die ersten Jahrzehnte ist die vielfältige Zusammenarbeit zwischen dem Ingenieur Abarth und Karosserieproduzenten und Gestaltern wie Pininfarina, Ghia oder auch Vignale, Bertone und Zagato. Abarth lieferte die Technik, das traumhaft schöne Design der italienischen Sportwagen stammte von den namhaften Designern. Entsprechend gefragt und selten waren die Modelle, die bis heute als echte Liebhaberstücke gehandelt werden. Abarth setzte durchweg auf frontal eingebaute Motoren und eine manuelle Vier-Gang-Schaltung und kombinierte dies mit dem sportlichen Heckantrieb. Ebenfalls kennzeichnend war das frühe Bekenntnis zur Leichtbauweise und somit zu einem perfekten Leistungsgewicht.

Abarth beschränkte sich allerdings nicht allein auf die Produktion von Kleinserien, sondern veredelte auch Fahrzeuge von Fiat. Aus dieser Zeit – wir schreiben die 1960er Jahre – stammt das Image eines Werkstuners und in der Tat übernimmt der Turiner Großkonzern Abarth im Jahr 1971. Die Folge war eine reine Fokussierung auf den Motorsport und damit ein zwischenzeitliches Verschwinden des Skorpions aus dem alltäglichen Straßenbild. Fiat erkannte jedoch die Attraktivität der getunten und rennsportbewährten Ausführungen von Fiat 500 und Fiat 850 und ließ das Unternehmen bewusst am Leben. Seit 2007 kam es dann zu einem regelrechten Revival. Die reine Fokussierung auf den Motorsport wurde über Bord geworfen und Abarth kehrte in die Welt der echte Autobauer zurück. Seither sorgen der 595 und 695 als Varianten des Fiat 500 für Furore. Allein in den USA werden die Fahrzeuge noch unter dem Fiat-Logo angeboten, da die Marke in der dortigen Wahrnehmung noch nicht so stark verankert ist.

Abarth im Rennsport

Letztlich basiert nahezu die gesamte Geschichtsschreibung bei Abarth auf dem Motorsport. Die Italiener sind hier groß geworden und bauen bis heute vor allem sportliche Fahrzeuge. Wo früher Abarth draufstand, war Fiat drin und vice versa, sodass die beiden Unternehmen nur schwerlich voneinander zu trennen sind. Die 1950er und 60er Jahre gingen mit Promimenz wie Derek Bell, Franco Patria und dem deutschen Rallye-Weltmeister Walter Röhrl auf Abarth einher und vor allem die Weltmeisterschaft der Sportwagen in den Sixties bescherte der Marke viele Triumphe. Die 18 Rennsiege wurden an so prominenten Orten wie dem Hockenheimring, Nürburgring sowie Monza und Sebring errungen.

Erfindungen von Abarth

Ist Abarth ein Innovationshersteller? Diese Frage lässt sich nicht so ohne Weiteres beantworten, denn schließlich basiert die Technik nahezu immer auf Fiatkomponenten. Die Besonderheit besteht jedoch darin, dass die Fahrzeuge überaus leicht sind und durch jede Menge Kunstgriffe zur optimalen Leistung gebracht werden. Diesen Ansatz verfolgte Abarth auch schon in früheren Jahren, wo Alfa Romeo und Simca zu den direkten Partnern gehörten.

Abarth, heute

Das aktuelle Spektrum an Fahrzeugen bei Abarth ist nicht breit. Angeboten werden lediglich der 595 und 695 und somit Ausführungen des Fiat 500. Hier wird allerdings in puncto Ausstattung Vielfalt geboten und auch die Lackierungen und Tuning-Bauteile sind umfangreich. Sowohl der 595 als auch der 695 erscheinen in verschiedenen Leistungsstufen und werden zudem als Sondermodelle angeboten. Zu haben sind die Fahrzeuge mit besonderen Sportsitzen, Sportlenkrad oder auch einem individuellen Motorengeräusch.