Schließen

Ford Fiesta für Amberg kaufen

Mit dem Ford Fiesta unterwegs in Amberg

Das perfekte Fahrzeug für Amberg? Diese Frage wird uns immer wieder gestellt und offen gestanden, kommt es bei der Beantwortung stark auf Ihre individuellen Vorstellungen an. Fest steht jedoch, dass der Ford Fiesta bestens für Ihre Mobilität in Amberg geeignet ist und gleich in mehrerlei Hinsicht überzeugt. Da ist zum einen die erstklassige Qualität, da sind aber auch die emotionalen Faktoren. Ob in Amberg oder anderswo: ein Ford Fiesta ist ein Hingucker und weckt gleich auf den ersten Blick Sympathien. Die „Hardfacts“ wie Leistung, Ausstattung und Verbrauch stimmen natürlich ebenfalls und unterstreichen die Eignung sowohl für den Stadtverkehr als auch für Landstraße und Autobahn.

 

Weitere Autos zeigen

Wir vom Autohaus Dünnes bieten Ihnen den Ford Fiesta in unterschiedlichen Ausführungen. Genießen Sie unseren Lieferservice und lassen Sie sich Ihr Fahrzeug direkt nach Amberg liefern. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie sich für einen Gebrauchtwagen, einen Jahreswagen oder ein neues Fahrzeug entscheiden. Ebenfalls Teil unseres Services für Kundinnen und Kunden in Amberg ist der Ankauf Ihres Gebrauchtwagens zu Top-Konditionen. Wir helfen Ihnen auf diese Weise, den Verkaufspreis für den Ford Fiesta zu senken, was natürlich immer auch im Rahmen einer Finanzierung möglich ist. Noch Fragen? Dann lernen Sie uns kennen und sprechen Sie uns an. In unserem Familienbetrieb haben wir immer ein offenes Ohr für unsere Kundschaft und beraten Sie gern.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Kaum ein anderes Fahrzeug steht bei Ford so sehr für Kontinuität wie der Fiesta. Der Kleinwagen erschien 1976 auf dem Markt und hat sich bis heute als einer der Topseller gehalten. Wer sich derzeit für einen Fiesta entscheidet, steigt seit 2018 in ein Fahrzeug der achten bzw. – je nach Lesart – siebten Modellgeneration. In den 1970er Jahren bot der Fiesta erstmals in einem Ford einen Frontantrieb und der Motor wurde platzsparend quer eingebaut. Die aktuelle Modellgeneration setzt vor allem auf innere Werte und weicht in der Optik so gut wie nicht vom Vorgänger ab. Kennzeichnend ist allerdings die Integration einer Fülle an technischen Extras, die anderenorts meist nur in höheren Segmenten zu finden sind. So ist auch nicht verwunderlich, dass der Fiesta sowohl vom bekannten britischen Magazin „Top Gear“ als auch anderenorts als „Car of the year“ ausgezeichnet wurde und auch als Gebrauchtwagen immer wieder mit Preisen bedacht wird.

Der Ford Fiesta in Zahlen

4,04 Meter ist der Ford Fiesta lang und damit ein klassisches Kleinwagen. Angesichts seiner Breite von 1,74 Meter und 1,48 Meter Höhe ist der Platz ausreichend für bis zu fünf Erwachsene. Hinzu kommt ein bemerkenswerter Laderaum von allein 303 Liter im Kofferraum. Die Rücksitze lassen sich teilweise oder auch in Gänze umklappen, sodass sich eine Fläche von bis zu 1.093 Liter eröffnet. Natürlich ist das Terrain des Ford Fiesta die Innenstadt. Selbst in engen Gassen lässt sich das Fahrzeug auf nur zehn Metern Wendekreis drehen. Ein Highlight ist die Konstruktion hinsichtlich der Knautschzone. Wenn mit dem Ford Fiesta ein Unfall passiert, so gibt die Motorhaube umgehend nach und die Scheinwerfer bewegen sich ins Karosserieinnere, um Verletzungen bei Radfahrern und Fußgängern zu vermeiden.

Die Motoren des Ford Fiesta wurden immer wieder überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Zuletzt geschah dies im Mai 2020 mit dem 1.0 EcoBoost Hybrid und einer Leistung von 155 PS. Übertroffen wird die Leistung dieses Aggregats lediglich vom ST mit seinen 200 PS. Letzteres Modell gilt als Sportausführung und sprintet in nur 6,5 Sekunden auf 100 km/h – bei einer Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h. Anders formuliert, wähnt man sich angesichts solcher Werte kaum noch in einem Kleinwagen. Selbstverständlich geht es der Fiesta auf Wunsch auch deutlich gemächlicher an. Als Einstieg steht ein Reihendreizylinder mit 75 PS zur Verfügung, weitere Leistungsstufen sind 95 und 125 PS, wobei die Kraftübertragung durchweg auf die vorderen Räder beschränkt ist. Gewählt werden kann zwischen einem Schaltgetriebe und einer Automatik. Die Vielseitigkeit des Fiesta wird auch dadurch deutlich, dass auf Wunsch ein 85 PS starker Diesel mit Schaltgetriebe eingesetzt werden kann.

Ausstattung des Ford Fiesta

Hinsichtlich seiner Ausstattung unterstreicht der Ford Fiesta seine enormen Ambitionen. Es wird hier wieder einmal deutlich, weshalb das Modell seit Jahr und Tag zu den Zugpferden im Kleinwagenbereich gehört. Im Zentrum der Innenausstattung befindet sich ein acht Zoll großes Touchdisplay, das auch SYNC3 beherrscht. Dank der Integration des Smartphone kann auch in Echtzeit navigiert werden. Sicherheit ist bei dem Fahrzeug Trumpf und wird durch 15 Assistenzsysteme gewährleistet. So existiert eine Nachtsichtmöglichkeit, wird mit einem City-Notbremsassistenten gefahren und auch das Halten der Spur ist möglich. Ebenfalls besitzt der Ford Fiesta einen Toter-Winkel-Warner und einen adaptiven Tempomat sowie eine Verkehrsschilderkennung mit direkter Auswirkung auf die Geschwindigkeitsregelung. Das Einparken erledigt der kleine Flitzer fast von selbst und auch das Ausparken wird assistiert.

Extras des Ford Fiesta

Wer einen Blick in die Liste der Ausstattung des Ford Fiesta wirft, vermisst auf keinen Fall die im Segment üblichen Features. Ford geht sogar noch einige Schritte weiter und ermöglicht beispielsweise die Wahl aus unterschiedliche Fahrmodi. Ebenfalls eine Besonderheit stellt die Rückfahrkamera dar und auch ein Fernlichtassistent und eine Notruffunktion mit Übermittlung der GPS-Daten dürfen nicht fehlen. Fast schon luxuriös ist das Panorama-Glasschiebedach zu nennen und sobald die Aufmerksamkeit von Fahrerin oder Fahrer nachlässt, ertönt automatisch ein Warnsignal. Sicher ist sicher.