Schließen

Ford Kuga für Amberg kaufen

Mit dem Ford Kuga unterwegs in Amberg

Das perfekte Fahrzeug für Amberg? Diese Frage wird uns immer wieder gestellt und offen gestanden, kommt es bei der Beantwortung stark auf Ihre individuellen Vorstellungen an. Fest steht jedoch, dass der Ford Kuga bestens für Ihre Mobilität in Amberg geeignet ist und gleich in mehrerlei Hinsicht überzeugt. Da ist zum einen die erstklassige Qualität, da sind aber auch die emotionalen Faktoren. Ob in Amberg oder anderswo: ein Ford Kuga ist ein Hingucker und weckt gleich auf den ersten Blick Sympathien. Die „Hardfacts“ wie Leistung, Ausstattung und Verbrauch stimmen natürlich ebenfalls und unterstreichen die Eignung sowohl für den Stadtverkehr als auch für Landstraße und Autobahn.

 

Weitere Autos zeigen

Wir vom Autohaus Dünnes bieten Ihnen den Ford Kuga in unterschiedlichen Ausführungen. Genießen Sie unseren Lieferservice und lassen Sie sich Ihr Fahrzeug direkt nach Amberg liefern. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie sich für einen Gebrauchtwagen, einen Jahreswagen oder ein neues Fahrzeug entscheiden. Ebenfalls Teil unseres Services für Kundinnen und Kunden in Amberg ist der Ankauf Ihres Gebrauchtwagens zu Top-Konditionen. Wir helfen Ihnen auf diese Weise, den Verkaufspreis für den Ford Kuga zu senken, was natürlich immer auch im Rahmen einer Finanzierung möglich ist. Noch Fragen? Dann lernen Sie uns kennen und sprechen Sie uns an. In unserem Familienbetrieb haben wir immer ein offenes Ohr für unsere Kundschaft und beraten Sie gern.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Mit dem Ford Kuga betritt der Kölner Autobauer Neuland. Als eines der ersten Fahrzeuge des Hersteller bietet das SUV einen Hybridantrieb und kombiniert damit Umweltfreundlichkeit mit Komfort und Fahrspaß. So ist nicht verwunderlich, dass das Modell zu den Bestsellern gehört. 2008 ertönte der Startschuss, 2019 ging es in die mittlerweile dritte Modellgeneration. Dabei basiert der Kuga auf dem Focus und setzt damit auf die bewährte Plattform eines der weltweit meistverkauften Fahrzeuge. Überhaupt präsentiert sich das kompakte Modell voll und ganz als Teil seiner Konzernfamilie: die Scheinwerfer tragen die Form einer Ellipse und die Windschutzscheibe wurde leicht geneigt. Natürlich erinnert auch beim Kuga der Kühlergrill ein wenig an einen Aston Martin.

Der Ford Kuga in Zahlen

Für ein SUV sind 4,63 Meter immer noch kompakt, wenngleich man auch von Mittelklasse sprechen könnte. Die Ausmaße des Kuga sind in der Tat geräumig, was sich auch an 1,88 Meter Breite und einer Höhe von 1,68 Meter zeigt. Ein Blick auf den Radstand offenbart hier 2,71 Meter, womit fünf Erwachsene bequem mitfahren. Wer den Kofferraum benötigt, packt mindestens 405 Liter ein und das maximale Laderaumvolumen wird mit 1.653 Liter bei komplett stufenloser Ladefläche mit umgeklappten Rücksitzen angegeben. Trotz der Größe, die im direkten Vergleich mit der vorherigen Generation enorm zugenommen hat, ist der aktuelle Kuga rund 90 Kilogramm leichter. Der Wendekreis des Kuga liegt bei 11,80 Meter.

Die Motorisierung des Ford Kuga lässt sich mit Fug und Recht als progressiv bezeichnen. Vor allem als Plug-In-Hybrid überzeugt das SUV und bringt es auf eine Systemleistung von 225 PS. Gefahren wird in diesem Fall mit einem stufenlosen CVT-Getriebe und Vorderradantrieb. Die rein elektrische Reichweite wird mit 56 Kilometern angegeben, was für die Innenstadt vollkommen ausreicht. Wer eine klassische Motorisierung bevorzugt, erhält auf Wunsch den 1.5 EcoBoost- Benziner mit 120 oder 150 PS und manuellem Schaltgetriebe oder entscheidet sich für einen der drei Diesel, die zum Teil als Mildhybrid ausgeführt sind. Bis zu 190 PS gelangen hier auf die Straße und lassen sich mit einem Allradantrieb kombinieren. Die bestmögliche Beschleunigung des Kuga beläuft sich in diesem Fall auf 8,7 Sekunden auf 100 km/h.

Komfort des Ford Kuga

Die Fachpresse traut dem Kuga bereits eine zentrale Position in der Fahrzeugpalette zu. In der Tat überzeugt das SUV nicht nur mit seinem ansprechenden Design, sondern auch durch den Komfort. Gefahren wird unter anderem mit einem Spurhalteassistenten, dessen Funktion bis zu einer Geschwindigkeit von 200 km/h vorhanden ist. Ebenfalls existieren ein adaptiver Tempomat sowie ein Querverkehrswarner und ein Toter-Winkel-Assistent. Auch ist der Ford Kuga mit Active City Stopp ausgestattet und erkennt automatisch Verkehrsschilder. Wer noch mehr Extras wünscht, darf sich auf einen Ausweichassistenten, eine Falschfahrer-Warnfunktion und komplett adaptive LED-Scheinwerfer freuen. Ein Highlight ist der Stauassistent, der teilautonomes Fahren möglich macht.

Extras des Ford Kuga

Apropos teilautonom: selbiges lässt sich auch über das Einparken sagen. Dank einer Front- und Rückfahrkamera werden mögliche Gefahren erkannt und auf den bis zu 12,3 Zoll großen Touchscreen gebracht. Dieser funktioniert mit freier Form und ist somit nicht mehr streng an die rechteckige Displayvorgabe gebunden. Beim Einparken reichen 92 Zentimeter Platz vollkommen aus, um automatisch einzulenken – und das ohne Stress und ewiges Hin- und Her. Zuletzt bietet der Ford Kuga WLAN als Hotspot und integriert auf Wunsch bis zu zehn Endgeräte. Ebenfalls Teil des Programms ist das Head-Up-Display und auch ein adaptives Fahrwerk lässt sich auswählen.