Schließen

Ford Transit Tageszulassung für Amberg kaufen

Ford Transit Tageszulassung – unser Geheimtipp für Amberg

Dass die Ford Transit Tageszulassung genau genommen kein Geheimtipp mehr ist, müssen wir gleich vorweg schicken. Käuferinnen und Käufer aus Amberg nutzen diese clevere Möglichkeit und sparen jede Menge Geld beim Autokauf. Was eine Ford Transit Tageszulassung ist? Ganz einfach ein Neuwagen, der zu den Konditionen eines Gebrauchten verkauft wird. Möglich ist dies sowohl in Amberg als auch anderswo, indem das betreffende Fahrzeug für genau einen Tag zugelassen wird. Im Handumdrehen wird aus einem echten Neuwagen ein formeller Gebrauchtwagen und es gelten nicht mehr die strikten preislichen Vorgaben, die uns Autohändlern von Seiten der Hersteller immer wieder gesetzt werden.

 

Weitere Autos zeigen

Anders ausgedrückt, legen wir bei einer Ford Transit Tageszulassung den Preis individuell fest. Zum Vorteil unserer Kundinnen und Kunden aus Amberg und anderswo, die einen Neuwagen mit Rabatten in oftmals zweistelliger Höhe erwerben. Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass jede Ford Transit Tageszulassung schon fertig konfiguriert ist und nur darauf wartet, von Ihnen auf die Straßen von Amberg gefahren zu werden. Jedes Fahrzeug ist herausragend ausgestattet, mit einer beliebten Lackierung versehen und effizient motorisiert – eine Ford Transit Tageszulassung orientiert sich meist an den beliebtesten Konfigurationen und ist entsprechend attraktiv. Gerne beraten wir Sie und unterbreiten Ihnen zudem einen Vorschlag für eine Finanzierung zu erstklassigen Bedingungen und vielfach ohne Anzahlung.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Der Ford Transit hat wie kaum ein anderes Fahrzeug das Gesicht seines Herstellers geprägt. Auf dem Markt ist der Lieferwagen bereits seit 1965 und steht seit Generationen für Zuverlässigkeit und Solidität. Kennzeichnend ist mittlerweile die hohe Ausdifferenzierung: Ford hat den Erfolgsnamen genutzt, um Ausführungen mit den Namenszusätzen Custom, Courier oder auch Connect auf den Markt zu bringen, die allerdings meist nicht direkt aus dem „echten“ Transit abzuleiten sind. Dieser ergattert immer wieder die Auszeichnung als „Van of the year“ und befindet sich seit 2014 in der siebten Modellgeneration. Zu unterscheiden ist zwischen dem Kastenwagen und somit der puristischen Ausführung sowie dem bequemen Kombi. 2019 erhielt der Ford Transit eine Modellpflege, die vor allem optischer Natur war.

Der Ford Transit in Zahlen

Der Ford Transit macht es gewissermaßen allen recht. Gemeint ist damit, dass der Lieferwagen in unterschiedlichen Dimensionen angeboten wird und sich entsprechenden den Bedürfnissen anpasst. Deutlich wird dies anhand der verfügbaren Doppelkabine versus Kombi oder auch in der reinen Ausführung als Fahrgestell, auf das sich individuell aufbauen lässt. Die Länge liegt zwischen 5,53 Meter und 6,70 Meter, die Breite bei konstanten 2,47 Meter. In der Höhe schlagen entweder 2,49 Meter oder 2,78 Meter zu Buche, woraus sich ein enormes Laderaumvolumen ergibt. 15.100 Liter sind möglich, mehr als 10.000 Liter sind es nahezu immer. Möglich wird dies dadurch, dass der Transit im Ladebereich mit nahezu senkrecht stehenden Wänden versehen ist, wodurch kaum Platz verloren geht. Die variable Gestaltung setzt sich darin fort, dass auch Schiebe- und/oder Flügeltüren geordert werden können und der Fahrerbereich mit einer Trennwand abgetrennt werden kann.

Die Motorisierung des Ford Transit erfolgt aus dem Dieselregal. Der Hersteller achtet in diesem Bereich vor allem auf Effizienz und die perfekte Tauglichkeit für das tägliche Stop-and-Go in der Innenstadt. Entsprechend sind auch Mild-Hybride zu haben und sorgen dafür, dass die Fahrzeugelektronik über eine 48-Volt-Batterie mit rückgewonnener Fahrtenergie versorgt wird. Die Leistung liegt bei mindestens 105 PS und kann bis zu 170 Pferdestärken genutzt werden. Wahlweise fährt der Ford Transit mit Front- oder Heckantrieb bzw. Allradantrieb und verfügt stets über einen SCR-Katalysator.

Ausstattung des Ford Transit

Die Ausstattung des Ford Transit ist ebenfalls praktischen Erwägungen unterworfen. Da sind zum Beispiel die vielen Verzurrpunkte im Laderaum, die für einen sicheren Transport sorgen. Oder die 230 Volt-Steckdose und die USB-Anschlüsse. Vor allem als Kombi erweist sich der Ford Transit als komfortabel. Eingeparkt wird automatisch, was angesichts der Ausmaße Sinn macht und wer möchte, schaut dabei auf die „Split View“- Bilder der Front- und Rückfahrkamera. Sogar die seitlichen Bereiche des Fahrzeugs werden von einer Kamera erfasst und lassen sich somit überwachen. Beim Ausparken aber auch im Verkehr erhöhen zudem ein Querverkehrsassistent und ein Toter-Winkel-Assistent die Sicherheit.

Besonderheiten des Ford Transit

Für längere Fahrten trumpft der Ford Transit mit einem Spurhalteassistenten auf und ist auch in der Lage, die Geschwindigkeit und den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug konstant zu halten. Verkehrszeichen werden erkannt und in die Navigation einbezogen und auch ein Seitenwindassistent darf nicht fehlen. Ebenfalls lässt der Transit die Wahl aus verschiedenen Fahrmodi und unterstützt das Anfahren im Berg. Wem das nicht ausreicht, der sei auf die elektrischen Außenspiegel, Regensensoren und eine hohe Konnektivität über SYNC3 hingewiesen.