Schließen

Jaguar Gebrauchtwagen kaufen für Amberg

Jaguar Gebrauchtwagen: für Amberg die preisgünstigste Wahl

Mit einem Jaguar Gebrauchtwagen machen Sie in Amberg ganz sicher nichts verkehrt. Dieser Satz trifft vor allem deshalb ins Schwarze, weil wir beim Autohaus Dünnes genau hinschauen und nichts dem Zufall überlassen. Jeder Jaguar Gebrauchtwagen wird vor dem Verkauf nach Amberg genauestens geprüft. Unser Meisterwerkstatt macht sich die Mühe und checkt jedes Detail, damit Sie ganz sicher in ein rundum einwandfreies Fahrzeug steigen. Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen und als regional verwurzelter Familienbetrieb ist unsere Reputation in Amberg und Umgebung von enormer Wichtigkeit. Aus diesem Grund setzen wir im Verkauf gerne auf Jaguar Gebrauchtwagen, denn diese Fahrzeuge zeichnen sich durch Langlebigkeit und erstklassige Qualität aus.

 

Weitere Autos zeigen

Ein schmales Budget muss beim Autokauf kein Hindernis sein. Ein Jaguar Gebrauchtwagen für Amberg bringt Sie problemlos an jeden Ort und eignet sich sowohl für den Einsatz im Stadtverkehr als auch für Fahrten auf Landstraße und Autobahn. Die Qualität sichern wir in unserer Meisterwerkstatt. Mit ein wenig Glück haben Sie sogar die Wahl zwischen mehreren Modellen und können entsprechend Lackierung und Ausstattung aussuchen. Preislich kommen wir Ihnen mit unseren Jaguar Gebrauchtwagen für Amberg weit entgegen. Einerseits freuen wir uns über Ihren aktuellen Gebrauchten und zahlen hierfür marktübliche und faire Preise, andererseits ist auch eine Finanzierung zu exzellenten Konditionen überhaupt kein Problem. Teilweise verzichten wir sogar auf eine Anzahlung und schonen so Ihren Geldbeutel.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Wenn es um die Kombination aus Luxus und Sportlichkeit geht, steht die britische Automobilschmiede Jaguar seit eh und je in der ersten Reihe. Die Fahrzeuge haben zu einem großen Teil den Status von Designikonen erlangt und zeichnen sich durch herausragende Qualität aus. Nicht zuletzt die Kühlerfigur mit dem Namen „The Leaper“ (deutsch: der Springer) hat dafür gesorgt, dass der Hoflieferant des Britischen Königshauses bzw. „Royal Warrant“ ein enormes Identifikationspotenzial entfaltet. Jaguar war in den ersten Jahren bereits unter einem anderen Namen bekannt – der heutige Firmenname kam nach rund zehn Jahren hinzu.

Geschichte des Herstellers Jaguar

Die ersten Gehversuche des späteren Autobauers Jaguar erfolgten im Jahr 1922. Seinerzeit hieß das Unternehmen noch „Swallow Sidecars“ und baute – Nomen est Omen – Seitenwagen für die Nutzung an Motorrädern. Im Jahr 1931 zog man ins englische Coventry um und baute die ersten Sportwagen. Dahinter stand seinerzeit Sir William Lyons, der als Konstrukteur für den bahnbrechenden SS1 verantwortlich zeichnete. Einen weiteren Aufstieg des Unternehmens verhinderte jedoch der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Nach Kriegsende setzt Jaguar direkt neue Maßstäbe. Auf der Motor Show im London des Jahres 1948 wurde der XK 120 vorgestellt und war nicht mehr und nicht weniger als das schnellste Fahrzeug der damaligen Zeit. Bis zum heutigen Tag werden Fahrzeuge von Jaguar mit „XK“ bezeichnet, was eine Kombination aus „experimental“ und der jeweiligen Entwicklungsstufe des Motors bedeutet. Mit dem ersten Modell war der Bann gebrochen und der Weg zum Jaguar E-Type gebahnt. Viele Auto-Enthusiasten bezeichnen den Jaguar E-Type mit seinem enorm lang gezogenen Kühlergrill als schönstes Auto aller Zeiten. Vom Band rollte das Modell von 1961 bis 1974, das Design besorgte Malcolm Sayer.

Kommerzieller Erfolg war dem seltenen Sportwagen nur bedingt beschert. So kam es, dass Jaguar zunächst (1966) mit Austin Morris und MG zusammenging und zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit Rover und Triumph das Unternehmen British Leyland (BL) bildete. 1989 wurde Jaguar von Ford übernommen, 2008 folgte die erneute Übernahme durch die Tata Group aus Indien, der auch Land Rover gehört.

Rennsporterfolge der Marke Jaguar

Wer schnelle Fahrzeuge baut, muss diese auch auf der Rennstrecke präsentieren. William Lyons war nicht nur Konstrukteur und Unternehmer, sondern auch Rennfahrer. In den ersten Jahren fuhrt Lyons mit Motorrädern und Seitenwagen, in den 1930er Jahren auch mit dem SS 100. Als 1949 das britische Silverstone als Rennstrecke auf einem ehemaligen Militärflugplatz in Betrieb genommen wurde, war Jaguar die erste Marke, die triumphierte. Es folgten die „Fifites“, in denen Jaguar die internationale Rennsportszene fast nach Belieben dominierte. Bei den 24 Stunden von Le Man gewann die Marke gleich fünf Mal, danach gelang dieser Couo auch 1988 und 1990. Ebenfalls war Jaguar in frühen Jahren im Rallyesport als auch bei den Tourenwagen und Sportwagen erfolgreich und sammelte auch in der Formel 1 einige Meriten.

Jaguar als innovativer Hersteller

Die ersten Jahre bei Jaguar waren von vielen Innovationen geprägt. Abseits der Schnelligkeit der ersten Modelle wurden mit dem XK150 zum ersten Mal überhaupt Scheibenbremsen eingesetzt. Das war in den 1950er Jahren, wobei die Technik für eine Erhöhung der Bremskraft bis heute genutzt wird. Innovativ geht es bei den Briten bis heute zu, was sich unter anderem anhand der Kameratechnik und der schlüssellosen Startsysteme zeigt. Jaguar ist ebenso führend bei der Diebstahlsicherung und ist zudem auch im Bereich der Kunst bekannt: „Jaguar Art Projects“ und die „Jaguar Art Edition“ haben sich längst einen guten Namen in der Kunstszene erarbeitet.

Derzeitige Modelle des Herstellers Jaguar

Was als reiner Hersteller von Sportwagen begann, ist mittlerweile einer deutlich breiteren Modellpalette gewichen. Jaguar baut immer noch sportliche Flitzer, ergänzt diese jedoch längst um edle Limousinen sowie SUV. Als echter Sportwagen lässt sich der F-Type bezeichnen, der gleichzeitig als Flaggschiff der Marke fungiert. Das Fahrzeug ist als Coupé oder auch als Cabriolet zu haben und wird mancherorts als Nachfolger des E-Type bezeichnet. Ebenso alltagstauglich und sportlich sind der XE und der XF.

Luxus pur bietet hingegen der Jaguar XJ, der seit 1968 zu haben ist und schon mit Sechszylinder-Motor aber auch mit zwölf Zylindern angeboten wurde. Die aktuelle Modellgeneration geht auf Ian Callum zurück und wurde 2009 vorgestellt.

Relativ neu sind die SUV der Briten. 2016 wurde der F-Pace präsentiert und kurz darauf folgte der kleiner dimensionierte E-Pace. Abgerundet wird das Portfolio an SUV durch den I-Pace, der die Vorzüge eines SUV mit denen eines Elektrofahrzeugs kombiniert.