Schließen

Maserati Ghibli Gebrauchtwagen für Amberg kaufen

Für Cleversparer und Qualitätsfans in Amberg: Maserati Ghibli Gebrauchtwagen

Wenn Sie Ihren Autokauf für Amberg allein aus Gesichtspunkten der Vernunft betrachten, landen Sie schnell bei einem Maserati Ghibli Gebrauchtwagen. Der Grund liegt in der exzellenten Qualität dieses Fahrzeugs, das bereits seit vielen Jahren gleichermaßen Kritiker wie Fahrerinnen und Fahrer überzeugt. Wir vom Autohaus Dünnes sind Experten für Maserati Ghibli Gebrauchtwagen und bieten zudem einen Lieferservice direkt zu Ihnen nach Amberg oder in die Umgebung. Die Auswahl ist enorm und mit ein wenig Glück finden Sie exakt den Maserati Ghibli Gebrauchtwagen, der Ihnen bereits seit Jahren vorschwebt. Oftmals besteht sogar die Möglichkeit, die Motorisierung oder bei der Lackierung eine Auswahl zu treffen.

 

Weitere Autos zeigen

Wir wissen, dass der Kauf eines Maserati Ghibli Gebrauchtwagens viel mit Vertrauen zu tun hat. Aus diesem Grund weisen wir an dieser Stelle auf unsere tiefe Verwurzelung in Amberg und Umgebung hin. Unser Unternehmen ist ein Familienbetrieb in der dritten Generation und schreibt Seriosität und Fairness gegenüber unseren Kundinnen und Kunden groß. Was das konkret bedeutet? Zum Beispiel, dass alle Maserati Ghibli Gebrauchtwagen in unserer Meisterwerkstatt gecheckt werden. Wir „jubeln“ Ihnen garantiert keine schadhaften Modelle unter, sondern setzen ausschließlich auf erstklassige und geprüfte Qualität. Wohlgemerkt: bei einem Maserati Ghibli Gebrauchtwagen für Amberg gehen Sie ohnehin kein großes Risiko ein, denn dieses Fahrzeuge überzeugt bereits seit Generationen.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Ein Traumwagen, der in die Fußstapfen eines anderen Traumwagens tritt. So etwas gibt es fast nur in Italien und in diesem Fall ist die Rede vom Maserati Ghibli. In den 1960er und 70er Jahren und in den 1990er Jahren fuhren bereits Fahrzeuge unter dem Namen eines heißen Wüstenwindes durchs Land und 2013 belebte man die Bezeichnung erneut. Der aktuelle Maserati Ghibli ist voll und ganz Kind des 21. Jahrhunderts und erhielt zuletzt 2017 eine gründliche Modellpflege. Die Sportlichkeit ist erhalten geblieben und doch gibt sich die Marke mit dem Dreizack ein gutes Stück gediegener, indem eine Stufenhecklimousine präsentiert wird. Einzuordnen ist der Maserati Ghibli in die obere Mittelklasse.

Der Maserati Ghibli in Zahlen

4,97 Meter misst der Maserati Ghibli in der Länge und ließe sich problemlos auch als Oberklasse bezeichnen. In der Breite werden 1,95 Meter erreicht, die Höhe fällt mit 1,46 Meter recht gering aus. Die Folge sind ein Radstand von exakt drei Meter und ungemein harmonische Proportionen. In den Kofferraum des formschönen Italieners passen 500 Liter, bei Umlegen der hinteren Sitze entstehen bis zu 755 Liter und die Zuladung beläuft sich auf 440 Liter. Wenngleich diese Maße selbst im Vergleich mit einem Mittelklassekombi nicht üppig sind, erfreut das Modell aber mit einer nur 0,68 Meter hohen Ladekante und einer sensorgesteuerten Heckklappe.

Angetrieben wird der Maserati Ghibli sowohl mit Benzin- und Dieselmotoren als auch seit September 2020 mit einem Hybridantrieb. Letzterer leistet 330 PS, die an einen Hinterradantrieb übertragen werden und über eine Acht-Gang-Automatik auf die Straße gelangen. Als Benziner liegen 349 bis 430 PS an, der Diesel leistet 275 PS, wobei durchweg eine Acht-Gang-Automatik genutzt und teilweise mit Allradantrieb gefahren wird. Wer es richtig krachen lassen möchte, entscheidet sich für den Topbenziner als Biturbo und flitzt in 4,7 Sekunden auf 100 km/h und bei Bedarf auf bis zu 286 km/h Endgeschwindigkeit.

Ausstattung des Maserati Ghibli

Das Design des ersten Ghibli wurde seinerzeit noch von Giorgio Giugiaro übernommen, die aktuelle Auflage erhielt ein Facelift in enger Zusammenarbeit mit dem Designhaus Ermenegildo Zegna. Anhand solcher „Funfacts“ spürt man bereits die vornehme Gediegenheit des Modells mit seiner außergewöhnlich guten Verarbeitung und den vielen edlen Materialien. Natürlich lässt sich das Lenkrad sowohl in der Höhe als auch in der Weite individuell einstellen und auch die Pedale reagieren auf Knopfdruck. Geöffnet und gestartet wird der Maserati Ghibli automatisch und auch Assistenzsysteme dürfen nicht fehlen. So hält der Ghibli automatisch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeuge und ermöglicht eine individuelle Festlegung der gewünschten Reisegeschwindigkeit. Das Einparken des voluminösen Fahrzeugs erfolgt assistiert und in diesem Bereich leistet auch die 360°-Kamera wertvolle Dienste. Zur Bedienung existiert ein 8,4 Zoll großer Touchscreen und selbst die Erweiterung um den Sprachassistenten „Siri“ ist möglich.

Besonderheiten des Maserati Ghibli

Ein gestalterisches Highlight setzt der Maserati Ghibli mit seinen optionalen Carbon-Elementen. Platz genommen wird in bis zu zwölffach elektrisch verstellbaren Ledersitzen und wem der Sinn nach Musik steht, der gönnt sich ein Premium-Soundsystem mit bis zu 15 Lautsprechern. Natürlich dürfen auch das Sportfahrwerk bzw. adaptive Fahrwerk nicht fehlen. Zuletzt erkennt natürlich auch der Maserati Ghibli Fahrzeuge im Toten Winkel und gibt eine entsprechende Warnung.