Schließen

Ford Gebrauchtwagen kaufen für Amberg

Ford Gebrauchtwagen: für Amberg die preisgünstigste Wahl

Mit einem Ford Gebrauchtwagen machen Sie in Amberg ganz sicher nichts verkehrt. Dieser Satz trifft vor allem deshalb ins Schwarze, weil wir beim Autohaus Dünnes genau hinschauen und nichts dem Zufall überlassen. Jeder Ford Gebrauchtwagen wird vor dem Verkauf nach Amberg genauestens geprüft. Unser Meisterwerkstatt macht sich die Mühe und checkt jedes Detail, damit Sie ganz sicher in ein rundum einwandfreies Fahrzeug steigen. Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen und als regional verwurzelter Familienbetrieb ist unsere Reputation in Amberg und Umgebung von enormer Wichtigkeit. Aus diesem Grund setzen wir im Verkauf gerne auf Ford Gebrauchtwagen, denn diese Fahrzeuge zeichnen sich durch Langlebigkeit und erstklassige Qualität aus.

 

Weitere Autos zeigen

Ein schmales Budget muss beim Autokauf kein Hindernis sein. Ein Ford Gebrauchtwagen für Amberg bringt Sie problemlos an jeden Ort und eignet sich sowohl für den Einsatz im Stadtverkehr als auch für Fahrten auf Landstraße und Autobahn. Die Qualität sichern wir in unserer Meisterwerkstatt. Mit ein wenig Glück haben Sie sogar die Wahl zwischen mehreren Modellen und können entsprechend Lackierung und Ausstattung aussuchen. Preislich kommen wir Ihnen mit unseren Ford Gebrauchtwagen für Amberg weit entgegen. Einerseits freuen wir uns über Ihren aktuellen Gebrauchten und zahlen hierfür marktübliche und faire Preise, andererseits ist auch eine Finanzierung zu exzellenten Konditionen überhaupt kein Problem. Teilweise verzichten wir sogar auf eine Anzahlung und schonen so Ihren Geldbeutel.

Autohaus Dünnes – an Ihrer Seite beim Autokauf in Amberg

Amberg liegt in der Oberpfalz und zählt rund 42.000 Einwohner. Der Ort ist vor allem aufgrund seiner perfekt erhaltenen mittelalterlichen Altstadt bekannt und wird noch zur Metropolregion Nürnberg mit ihren rund 3,6 Millionen Einwohnern gezählt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Amberg datiert auf das Jahr 1034. Seinerzeit war von „Ammenberg“ die Rede und in den folgenden Jahren rückte die Stadt vor allem als Handelsplatz für Eisenerz und Eisen in den Fokus. Folgerichtig wurde vor Ort auch Eisen abgebaut und über die Vils direkt nach Regensburg und damit zur Donau verschifft. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor war das Salz, das im Tausch gegen das Eisen in die Stadt gelangte. Das Stadtrecht erhielt Amberg im Jahr 1294 doch bereits einige Jahre zuvor begann die Herrschaft der Wittelsbacher. In den Jahren zwischen 1329 und 1810 war Amberg sogar die Hauptstadt der Oberpfalz und vor allem die „Amberger Hochzeit“ des Jahres 1474 gilt als Höhepunkt der Stadtgeschichte. Prägend war zudem die überaus gute Stadtbefestigung, die bis heute eine Sehenswürdigkeit darstellt. Auch lohnt sich Amberg aufgrund des Kurfürstlichen Schlosses und dem Gotischen Rathaus sowie der so genannten „Stadtbrille“. Freunde moderner Architektur bewundern derweil das letzte Werk des Architekten Walter Gropius.

Eisen und Salz sind naturgemäß nicht mehr die prägenden Wirtschaftsfaktoren in Amberg. Der größte Arbeitgeber stammt aus dem Bereich Elektromechanik und Steuerungstechnik und auch Automobilzulieferbetriebe sind in der Stadt beheimatet. Ebenfalls zu erwähnen sind die Bereiche Glas sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Verkehrsverbindungen von und nach Amberg werden mit dem Nahverkehrszug oder über die Autobahn A6 realisiert.

Wer in Amberg nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, ist herzlich ins Autohaus Dünnes eingeladen. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 60 Jahren und ist seither ein Familienbetrieb. Wir befinden uns schon in der dritten Generation und arbeiten seit unserer Gründung vertrauensvoll mit unserer Kundschaft zusammen. Derzeit beschäftigen wir mehr als 80 Angestellte, die allesamt durch exzellente Fachkompetenz überzeugen. Wir hören genau zu, beraten zielsicher und bieten Ihnen zudem eine Fülle an Dienstleistungen rund ums Auto. In unserer Kfz-Meisterwerkstatt kümmern wir uns beispielsweise um Inspektion, Reifenwechsel aber auch um Reparaturen und mehr.

Der US-amerikanische Automobilhersteller Ford hat einen Großteil der frühen Automobilgeschichte maßgeblich mitgeprägt. Das Unternehmen war daran beteiligt, dass Detroit im US-Bundesstaat Michigan zur „Motor City“ bzw. „Motown“ avancierte und lieferte zudem immer wieder automobile Legenden. Die Rede ist unter anderem vom Modell T alias „Tin Lizzy“, das lange das bestverkaufte Fahrzeug aller Zeiten war oder auch dem Ford Mustang, der als Inbegriff des Muscle- bzw. Pony-Cars gilt. Kennzeichnend für die Entwicklung bei Ford war zudem das Leben und Wirken des streitbaren Unternehmers Henry Ford. Dieser gilt als Erfinder der Fließbandproduktion und ist zudem durch eine Fülle an bis heute verwendeten Zitaten bekannt geworden.

Historisches zum Hersteller Ford

Gegründet wurde Ford im Jahr 1903. Interessant ist dabei, dass der charismatische Firmengründer Henry Ford schon Ende des 19. Jahrhunderts versucht hatte, in der damals noch frischen Automobilbranche Fuß zu fassen, jedoch erst einmal scheiterte. Mit der Ford Motor Company lief es von Anfang an besser und so stellten schon die ersten Modelle A, C und AC Achtungserfolge mit rund 1.700 verkauften Exemplaren dar. Der Durchbruch gelang im Jahr 1908 mit der „Tin Lizzy“ (Blechliese) alias Model T. Stolze 15 Millionen Fahrzeuge wurden bis 1927 gebaut, was vor allem an der Erfindung der Fließbandproduktion und der Einfachheit lag. Ein bekanntes Zitat, das Henry Ford zugeschrieben wird, lautet: „Sie können einen Ford in jeder Farbe haben – Hauptsache er ist schwarz“, was die Beschränkung gut zum Ausdruck bringt. Für die Produktion benötigte der Hersteller lediglich 1,5 Stunden.

1925 kam Ford nach Deutschland und errichtete im Jahr 1930 das bis heute existierende Werk Köln-Niehl. Die Besonderheit bestand darin, dass die europäischen Ford-Modelle bis heute nicht eins zu eins mit den US-Fahrzeugen übereinstimmen und auf diese Weise eigene Ikonen, vor allem in der deutschen Nachkriegszeit geschaffen wurden. Der erste Ford Taunus 12M wurde mit dem Beinamen „Meisterstück“ rund 100.000 Mal verkauft, in den folgenden Jahren waren der Granada und der Capri die Zugpferde. Ford definierte zunächst die Mittelklasse und ließ 1976 mit dem Fiesta einen bis heute gebauten Kleinwagen folgen. Ebenfalls zu den Dauerbrennern zählt der Transporter Ford Transit und ein Blick in die Geschichte darf auch den Sierra oder den Scorpio nicht vergessen.

Ford und der Rennsport

Der enge Zusammenhang zwischen Ford und dem Motorsport entstand bereits in den ersten Jahren. Henry Ford ließ es sich nicht nehmen, selbst an Rennen teilzunehmen und die Qualität seiner Fahrzeuge zu präsentieren. 1936 gewann ein Ford die Rallye Monte Carlo, 1949 gab die Marke ihr Debüt bei den NASCAR-Rennen. Vor allem im Tourenwagenbereich suchen die Erfolge ihresgleichen. Eine Zahl für 2017 ergibt 304 gewonnene Rennen in der NASCAR-Serie sowie 330 Triumphe bei den V8 Supercars. Damit nicht genug, denn Ford siegte auch 87 Mal bei Rallyes und ist mit 176 Siegen einer der erfolgreichsten Automobilhersteller in der Formel 1. So steckten Ford-Motoren in den Boliden von McLaren, Benetton, Jordan sowie Brabham, Tyrrell, Ligier, Lotus und Williams, was ein regelrechtes „Who-is-who“ der Königsklasse des Rennsports darstellt.

Innovationen des Herstellers Ford

Ford gilt als einer der innovativsten Hersteller der Automobilgeschichte. Zu tun hat dies vor allem damit, dass der Hersteller sowohl die Produktion am Fließband erfunden hat, als auch erstmals auf einen Acht-Stunden-Tag setzte. Ebenfalls stand und steht Ford für überdurchschnittliche Löhne. Hinsichtlich des konkreten Automobilbaus war es der Kunststoff, der schon früh von den US-Amerikanern als Werkstoff entdeckt wurde und aktuell wird das SYNC-System im Infotainment besonders hervorgehoben. Unterstrichen wird die Innovationskraft von Ford durch stetig gute Platzierungen in der Studie „Automotive Innovations“.

Aktuelle Modelle bei Ford

Hinsichtlich seiner Größe und den Verkaufszahlen liegt Ford seit eh und je unter den fünf größten Autobauern der Welt. Ein weltweiter Erfolg stammt aus der Kompaktklasse. Die Rede ist vom Ford Focus, der als eines der meistverkauften Fahrzeuge weltweit gilt. Auch zu erwähnen ist der kleine Fiesta, der sich mit jeder Modellreihe neu erfindet und trotzdem treu bleibt. Ebenfalls zu den kleinen Modellen zählen das SUV EcoSport sowie der Puma.

In der Mittelklasse ist Ford seit eh und je stark vertreten, was derzeit durch den Mondeo geschieht. Das Fahrzeug ist vor allem aufgrund seiner Eleganz bekannt. Ebenfalls Mittelklasse sind die beiden Vans S-Max und Galaxy, wobei Letzterer bereits in der oberen Mittelklasse einzuordnen ist. Als SUV schicken die Kölner den Edge, Kuga und Explorer ins Rennen und wer in einen Ranger steigt, erwirbt einen ausgewachsenen Pick-Up. Natürlich existieren auch eine ganze Reihe an Nutzfahrzeugen wie die vielen Ausführungen des Transit und des Tourneo und zuletzt ist auch der berühmte Mustang als Supersportwagen hierzulande zu haben.