Schließen

Jaguar Tageszulassung kaufen für Regensburg

Mit der Jaguar Tageszulassung besonders günstig durch Regensburg

Wer beim Autokauf in Regensburg ein echtes Schnäppchen machen möchte, liegt mit einer Jaguar Tageszulassung goldrichtig. Im Autohaus Dünnes erhalten Sie eine breite Auswahl an bestens ausgestatteten Modellen, die allesamt noch keinen einzigen Kilometer gefahren wurden. Zudem bieten wir für jede Jaguar Tageszulassung einen Lieferservice direkt zu Ihnen nach Regensburg an. Ein besonderes Argument ist jedoch der Preis. Eine Jaguar Tageszulassung ist ein Neuwagen, der zu besonders günstigen Konditionen auf dem Markt ist. Hintergrund ist dabei die Zulassung für exakt einen Tag, die dafür sorgt, dass die Herstellervorgaben beim Preis nicht mehr greifen. Eine Jaguar Tageszulassung ist somit Gebrauchtwagen und Neuwagen in einem, was viele Vorteile bietet.

 

Weitere Autos zeigen

Der Neuwagen-Aspekt jeder Jaguar Tageszulassung für Regensburg liegt darin, dass es sich schlichtweg um ein fabrikneues Fahrzeug handelt. Die Modelle sind bereits komplett konfiguriert und warten nur darauf, abgeholt oder zu Ihnen nach Regensburg geliefert zu werden. Dank der Zulassung dürfen allerdings die Preise frei gestaltet werden und auch eine Finanzierung ist zu extrem guten Konditionen möglich. Sie zahlen in diesem Fall lediglich monatlich gleichbleibende Raten und belasten kaum Ihr zur Verfügung stehendes Budget. Wir vom Autohaus Dünnes verstehen uns als Experten für Jaguar Tageszulassungen und lassen jederzeit gerne die Preise purzeln. Möglich ist natürlich auch die Inzahlungnahme Ihres aktuellen Gebrauchtwagens. Sobald Sie sich für eine Jaguar Tageszulassung in Regensburg entscheiden, unterbreiten wir Ihnen ein Angebot zu einem durch und durch vertretbaren Preis.

Autohaus Dünnes – Ihr großer Automobilpartner mit Sitz in Regensburg

Regensburg ist der Firmensitz des Autohauses Dünnes und gleichzeitig die größte Stadt der Oberpfalz. Hier leben knapp 151.000 Menschen, womit es sich auch um eine der wichtigsten Städte im Osten Bayerns handelt. Eine der Besonderheiten liegt im Alter der Stadt. Schon in der römischen Antike existierte Regensburg und wurde als Kastell mit den Namen Castra Regina sowie Ratisbona bezeichnet. Auch die heutige Stadt blickt auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurück und wurde bereits im achten Jahrhundert urkundlich erwähnt. Die frühe Wichtigkeit resultierte vor allem aus der geografische Lage: Regensburg liegt direkt am Donaubogen und damit an einer seit eh und je relevanten internationalen Handelsstraße. Im Mittelalter war die Stadt einer der wichtigsten Standorte auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands und unterhielt direkte Verbindungen zu Venedig, Paris und sogar Kiew. Auch wird Regensburg aufgrund seiner Architektur die „nördlichste Stadt Italiens“ genannt. Der Grund hierfür liegt in den vielen Gebäuden aus Mittelalter und Renaissance und dem südländischen Flair der vielen verwinkelten kleinen Gässchen. Rund 1.500 Gebäude firmieren in der unter UNESCO-Schutz stehenden Altstadt als Denkmäler und die berühmte Steinerne Brücke soll die Vorlage für die Karlsbrücke in Prag geliefert haben. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der St. Peters-Dom sowie die Patriziertürme.

Die Ökonomie der Stadt Regensburg ist unter anderem durch die vielen Touristen geprägt, die diese Schönheit besichtigen möchten. Ebenfalls haben Firmen aus dem Technologiesektor Fuß gefasst und sowohl die IT als auch Sensorik und Automobil- sowie Maschinenherstellung sind vertreten. Wichtig sind zudem die Branchen Elektrotechnik und die Mikroelektronik. Zu erreichen ist Regensburg entweder mit dem Zug oder über die Autobahnen A3 oder A93.

Das Autohaus Dünnes wurde in Regensburg gegründet und betreibt bis heute zwei Standorte in der Stadt. Wir sind ein Familienunternehmen in der dritten Generation und sind eng mit dem Ort verbunden. Bei uns genießen Sie die Vorzüge eines kompetenten Teams aus mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und gleichzeitig den Pluspunkt einer familiären und partnerschaftlichen Behandlung. Zudem sind wir sowohl in den Bereichen Verkauf und Finanzierung als auch in der Versicherung und im Werkstattbereich tätig.

Wenn es um die Kombination aus Luxus und Sportlichkeit geht, steht die britische Automobilschmiede Jaguar seit eh und je in der ersten Reihe. Die Fahrzeuge haben zu einem großen Teil den Status von Designikonen erlangt und zeichnen sich durch herausragende Qualität aus. Nicht zuletzt die Kühlerfigur mit dem Namen „The Leaper“ (deutsch: der Springer) hat dafür gesorgt, dass der Hoflieferant des Britischen Königshauses bzw. „Royal Warrant“ ein enormes Identifikationspotenzial entfaltet. Jaguar war in den ersten Jahren bereits unter einem anderen Namen bekannt – der heutige Firmenname kam nach rund zehn Jahren hinzu.

Geschichte des Herstellers Jaguar

Die ersten Gehversuche des späteren Autobauers Jaguar erfolgten im Jahr 1922. Seinerzeit hieß das Unternehmen noch „Swallow Sidecars“ und baute – Nomen est Omen – Seitenwagen für die Nutzung an Motorrädern. Im Jahr 1931 zog man ins englische Coventry um und baute die ersten Sportwagen. Dahinter stand seinerzeit Sir William Lyons, der als Konstrukteur für den bahnbrechenden SS1 verantwortlich zeichnete. Einen weiteren Aufstieg des Unternehmens verhinderte jedoch der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Nach Kriegsende setzt Jaguar direkt neue Maßstäbe. Auf der Motor Show im London des Jahres 1948 wurde der XK 120 vorgestellt und war nicht mehr und nicht weniger als das schnellste Fahrzeug der damaligen Zeit. Bis zum heutigen Tag werden Fahrzeuge von Jaguar mit „XK“ bezeichnet, was eine Kombination aus „experimental“ und der jeweiligen Entwicklungsstufe des Motors bedeutet. Mit dem ersten Modell war der Bann gebrochen und der Weg zum Jaguar E-Type gebahnt. Viele Auto-Enthusiasten bezeichnen den Jaguar E-Type mit seinem enorm lang gezogenen Kühlergrill als schönstes Auto aller Zeiten. Vom Band rollte das Modell von 1961 bis 1974, das Design besorgte Malcolm Sayer.

Kommerzieller Erfolg war dem seltenen Sportwagen nur bedingt beschert. So kam es, dass Jaguar zunächst (1966) mit Austin Morris und MG zusammenging und zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit Rover und Triumph das Unternehmen British Leyland (BL) bildete. 1989 wurde Jaguar von Ford übernommen, 2008 folgte die erneute Übernahme durch die Tata Group aus Indien, der auch Land Rover gehört.

Rennsporterfolge der Marke Jaguar

Wer schnelle Fahrzeuge baut, muss diese auch auf der Rennstrecke präsentieren. William Lyons war nicht nur Konstrukteur und Unternehmer, sondern auch Rennfahrer. In den ersten Jahren fuhrt Lyons mit Motorrädern und Seitenwagen, in den 1930er Jahren auch mit dem SS 100. Als 1949 das britische Silverstone als Rennstrecke auf einem ehemaligen Militärflugplatz in Betrieb genommen wurde, war Jaguar die erste Marke, die triumphierte. Es folgten die „Fifites“, in denen Jaguar die internationale Rennsportszene fast nach Belieben dominierte. Bei den 24 Stunden von Le Man gewann die Marke gleich fünf Mal, danach gelang dieser Couo auch 1988 und 1990. Ebenfalls war Jaguar in frühen Jahren im Rallyesport als auch bei den Tourenwagen und Sportwagen erfolgreich und sammelte auch in der Formel 1 einige Meriten.

Jaguar als innovativer Hersteller

Die ersten Jahre bei Jaguar waren von vielen Innovationen geprägt. Abseits der Schnelligkeit der ersten Modelle wurden mit dem XK150 zum ersten Mal überhaupt Scheibenbremsen eingesetzt. Das war in den 1950er Jahren, wobei die Technik für eine Erhöhung der Bremskraft bis heute genutzt wird. Innovativ geht es bei den Briten bis heute zu, was sich unter anderem anhand der Kameratechnik und der schlüssellosen Startsysteme zeigt. Jaguar ist ebenso führend bei der Diebstahlsicherung und ist zudem auch im Bereich der Kunst bekannt: „Jaguar Art Projects“ und die „Jaguar Art Edition“ haben sich längst einen guten Namen in der Kunstszene erarbeitet.

Derzeitige Modelle des Herstellers Jaguar

Was als reiner Hersteller von Sportwagen begann, ist mittlerweile einer deutlich breiteren Modellpalette gewichen. Jaguar baut immer noch sportliche Flitzer, ergänzt diese jedoch längst um edle Limousinen sowie SUV. Als echter Sportwagen lässt sich der F-Type bezeichnen, der gleichzeitig als Flaggschiff der Marke fungiert. Das Fahrzeug ist als Coupé oder auch als Cabriolet zu haben und wird mancherorts als Nachfolger des E-Type bezeichnet. Ebenso alltagstauglich und sportlich sind der XE und der XF.

Luxus pur bietet hingegen der Jaguar XJ, der seit 1968 zu haben ist und schon mit Sechszylinder-Motor aber auch mit zwölf Zylindern angeboten wurde. Die aktuelle Modellgeneration geht auf Ian Callum zurück und wurde 2009 vorgestellt.

Relativ neu sind die SUV der Briten. 2016 wurde der F-Pace präsentiert und kurz darauf folgte der kleiner dimensionierte E-Pace. Abgerundet wird das Portfolio an SUV durch den I-Pace, der die Vorzüge eines SUV mit denen eines Elektrofahrzeugs kombiniert.